Zum Inhalt springen

Darf ich mich vorstellen? :-)

Der Name Fördertürmchen ist angelehnt an die charakteristischen Fördertürme im Ruhrgebiet, wo mein Herz zu Hause ist 🙂

Ich biete 5 Betreuungsplätze für Kinder von 0 bis 3 Jahre bzw. bis zum Eintritt in die Kindertagesstätte.

Im Oktober 2020 wurde das Fördertürmchen nach der Tagespflege-Skala TAS-R© zertifiziert und sowohl meine pädagogische Arbeit wie auch Räume und Innenausstattung auf ihre Qualität überprüft. In acht Bereichen und 43 Merkmalen musste das Fördertürmchen seine hochwertige Betreuung beweisen. Im Ergebnis zeichnet das Fördertürmchen nun ein SEHR GUT aus und darf sich seitdem als erste Kindertagespflegestelle im Großraum Borbeck „Qualitätsgeprüfte Kindertagespflege“ nennen.

Mit der Kindertagespflege habe ich im Jahr 2003 begonnen und meine Qualifizierung zur Kindertagespflegeperson absolviert.

Im Juni 2006 konnte ich erfolgreich die Bundesprüfung für Kindertagespflegepersonen ablegen. Im März 2011 habe ich mein Studium zur Erziehungs- und Entwicklungsberaterin und im September 2012 eine Fortbildung zur Gesundheits- und Ernährungsberaterin mit jeweils „Sehr gut“ abgeschlossen. Diese Fortbildung umfasste im Wesentlichen die Bewegungsförderung von Kleinkindern und Kindern bis zum Ende der Grundschulzeit sowie deren gesunde Ernährung. Es ermöglicht mir noch mehr auf die Kinder in ihren jeweiligen Entwicklungsphasen eingehen zu können und den Eltern auch mit speziellem Fachwissen bei Fragen, Schwierigkeiten und Unsicherheiten beratend zur Seite zu stehen. Im Januar 2014 habe ich die Ausbildung zur Bewegungserzieherin im Kleinkind- und Vorschulalter (BiKuV) abgeschlossen. 

Im November 2015 habe ich die Ausbildung zur Fachkraft für Inklusion bei Campus e.V. Duisburg erfolgreich abgeschlossen und freue mich seitdem mit meinem erworbenen Wissen noch mehr Förderung in das Fördertürmchen einzubringen und auch die Kinder qualifiziert zu betreuen, die einen erhöhten Förderbedarf haben und einen großen Rucksack an Herausforderungen mitbringen. Diesen gemeinsam mit den Eltern zu tragen und somit Entlastung für die gesamte Familie zu schaffen, wünsche ich mir sehr.

Im Jahr 2016 habe ich in Berlin an einem Trainingskurs zur Anwendung der Kindertagespflege-Skala TAS-R teilgenommen und diesen erfolgreich abgeschlossen. Die Kindertagespflege-Skala ist ein Instrument zur Feststellung und Unterstützung der Qualität pädagogischer Arbeit in der Kindertagespflege.

Seitdem zertifiziere ich Kindertagespflegestellen und erarbeite mit den Kindertagespflegepersonen ein erfolgreiches und qualitätsorientiertes Konzept für ihre Kindertagespflegestellen und habe das Fördertürmchen im Jahr 2020 ebenfalls von externer Stelle mit sehr gutem Ergebnis auf seine Qualität überprüfen lassen.

 Im Mai 2018 habe ich vor der IHK meine Prüfung zur Fachwirtin im Gesundheits- und Sozialwesen IHK erfolgreich abgelegt und freue mich das neu gewonnene Wissen in den Bereichen Management, Recht, Personalführung, Rechnungswesen, Betriebswirtschaft und Marketing sowohl in das Fördertürmchen sowie in mein nachfolgend erläutertes Ehrenamt und in die Beratung von Kindertagespflegepersonen mit einzubringen.

Von September 2020 bis Dezember 2020 habe ich in den Bereich der Systemischen Beratung „hinein geschnuppert“, welche die positive Betrachtung meines Gegenübers als Schwerpunkt hat. Ein sehr spannendes und herausforderndes Feld und ich freu mich diese Haltung mir zu eigen machen zu können.

Seit Juni 2021 bin ich zertifizierter Familiencoach und bringe damit noch mehr Qualität in der Zusammenarbeit mit den Eltern in das Fördertürmchen.

Hierbei handelt es sich um eine professionelle Begleitung der Familie für einen kurzen Zeitraum um aktuelle Situationen zu betrachten und gemeinsam individuelle und vor allem zur Familie passende Lösungen und Ideen zu finden und in den Alltag der Familie zu integrieren.

Im Juli 2022 habe ich eine Ausbildung zum Wingwave-Coach absolviert, um emotionale Blockaden bei Erwachsenen und Kindern zu lösen. Nähere Infos hierzu in Kürze.

Selbstverständlich besuche ich auch regelmäßig aktuelle Weiterbildungsmaßnahmen, um immer wieder neue Impulse und Anregungen für die Arbeit mit den Kindern und Eltern zu bekommen. Der Erste-Hilfe-Kurs am Kind ist hier obligatorisch und gehört alle zwei Jahre dazu ebenso wie eine Hygienebelehrung nach dem Infektionsschutzgesetz.

Zusätzlich engagiere ich mich in der Interessengemeinschaft Kindertagespflege in Essen e.V. Das Ziel des Vereins ist es, die Bedingungen in der Kindertagespflege sowohl für die Kindertagespflegepersonen wie auch für die Eltern zu verbessern und bei auftretenden Problemen gemeinsam Lösungen zu finden und beratend zur Seite zu stehen.

Als Referentin in der Erwachsenenbildung komme ich meiner Leidenschaft mit individuellen Persönlichkeiten zu arbeiten nach und freue mich über AHA-Effekte und die Bestätigung sowohl Kindertagespflegestellen wie aber auch Familienleben mit Impulsen bereichern zu können.

Die Arbeit, sowohl mit den Kindern wie auch mit Eltern, macht mir riesigen Spaß und ich habe das große Glück mir jedes Jahr ein bisschen Kindheit bewahren zu können. Ich bin immer wieder dankbar einen kleinen Anteil an den Entwicklungsschritten der von mir betreuten Kinder haben zu dürfen und freue mich, wenn die Kinder gerne zu mir kommen und ich den Eltern ein gutes und sicheres Gefühl vermitteln kann. Dazu gehören die Tür- und Angelgespräche genauso wie das offene Ohr in terminierten Gesprächen bei allen kleineren und größeren Fragen, die die Entwicklung eines Kindes einfach so mit sich bringt. 🙂